Der Bartgeier – ein Ureinwohner Bayerns

Der Bartgeier – ein Ureinwohner Bayerns

Gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. starten wir im August 2021 ein weiteres Projekt zum Thema Artenschutz in Bayern. Der Bartgeier – ein Ureinwohner – soll zurück in die Bayerischen Alpen.

Die mächtigen Greifvögel ernähren sich ausschließlich von Aas und Knochen. Jahrhunderte lang standen die auffälligen Tiere mit der orange-rötlich gefiederten Brust in dem Ruf, auf alle möglichen Nutztiere und sogar Kleinkinder aus zu sein. Im Volksmund wurden sie deshalb auch Lämmergeier genannt. Die harmlosen Tiere wurden deshalb erbarmungslos gejagt. Anfang des 20. Jahrhunderts waren sie in den Alpen ausgerottet. Mittlerweile gibt es alpenweit nur etwa 300 Exemplare. 2019 hat im Tiroler Lechtal erstmals ein Pärchen gebrütet. Um die Rückkehr zu beschleunigen, werden in den bayerischen Alpen Jungtiere ausgewildert. Zusammen mit dem Nationalpark Berchtesgaden wird der LBV im Juni 2021 zum ersten Mal junge Bartgeier freilassen.

Mehr Infos: https://www.lbv.de/naturschutz/arten-schuetzen/voegel/bartgeier/

Wie gewohnt fließen 10 % des Verkaufspreises in das Naturschutzprojekt.

Selbstverständlich könnt ihr auch eigenständig spenden, um das Projekt direkt zu unterstützen.

LBV-Spendenkonto:

DE28 7645 0000 0750 9060 34

Verwendungszweck: Alpen

 

„Der Bartgeier ist eigentlich ein Ureinwohner in Bayern. Der Nationalpark Berchtesgaden eignet sich aufgrund einer Vielzahl von Faktoren als idealer Auswilderungsort für junge Bartgeier. Beim Schutz der Alpen und Bartgeier ist oft der konstruktive Dialog der Schlüssel zum langfristen Erfolg.“

Toni Wegscheider, LBV-Projektleiter Bartgeier

    


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen