Pt.1: Eine Herzensangelegenheit – Der Weg ist das Ziel!

Pt.1: Eine Herzensangelegenheit – Der Weg ist das Ziel!

Servus,

ich bin Max, gebürtiger Münchner, begeisterter Bergsportler und seit jeher naturverliebt.

Schon lange vor der Gründung von "Sauba Bleim" war mir klar, dass ich unbedingt meinen Teil zum Schutz der Umwelt beitragen möchte!

Die Frage war allerdings: Wie fange ich am besten damit an? Natürlich kamen mir sofort zahlreiche globale Hilfsorganisationen in den Sinn, die tagtäglich großartige Arbeit leisten. Die Inspiration für mein Herzensprojekt entstand allerdings in erster Linie aus meiner Liebe zur heimischen Natur-, und Pflanzenwelt in der Alpenregion und dem Wunsch, diese zu schützen.

Schnell war klar, dass ich Unterstützung benötigen werde und so holte ich meine langjährige Freundin und Mitgründerin Steffi mit ins Boot. Wir stürzten uns in die Arbeit, schmiedeten Pläne und dank Steffis Vorliebe für To-do Listen, kamen wir unserem Ziel jeden Tag ein Stück näher.

Mein erklärtes Ziel war und ist es, besonders die kleinen Projekte zu unterstützen, da diese aufgrund fehlender Ressourcen und der Furcht vor bürokratischen Hürden, die mit der Bewerbung um Fördergelder einhergehen, oft nicht genügend Aufmerksamkeit auf sich ziehen können.

"Eigentlich ganz einfach! Schmeiß' doch einfach mal den Computer an und wühl' dich durch das Internet. Da wirst du bestimmt fündig." Das dachte ich zumindest.

Tatsache ist, dass viele ganz wunderbare lokale Nachhaltigkeits- Arten,- und Naturschutzprojekte nur schwer aufzuspüren sind, da ihnen die entsprechende Reichweite fehlt. So kam es, dass mir nach einiger erfolgloser Recherche der Gedanken kam, statt nach passenden Projekten im Allgemeinen, gezielt in der jeweiligen Region zu suchen.

"Ich bin doch oft zum Wandern in der Garmischer Ecke! Dort gibt es sicherlich lokale Initiativen zur Förderung von Arten-, und Umweltschutz."

Somit stieß ich schließlich auf den Nachhaltigkeitsstammtisch Garmisch-Partenkirchen und setzte mich mit der Initiatorin Sina in Verbindung. Ich erzählte ihr von meiner Vision, den Menschen einen sorgsamen Umgang mit der Natur in der Alpenregion näher zu bringen. Sina freute sich sehr, dass sich jemand von "außerhalb" für die lokalen Initiativen einsetzen will und so vereinbarten wir ein Treffen in Garmisch. Doch nach einem ersten Euphorieschub mein Herzensprojekt weiter vorantreiben zu können, überkamen mich schlagartig Zweifel.

Hatte ich eine Unternehmenspräsentation? Fehlanzeige.

Einen Businessplan? Nur so halb.

Wusste ich, wie ich den hohen Ansprüchen an mich selbst gerecht werden sollte? Naja, werd scho'!

In der Werdenfelsbahn auf dem Weg nach Garmisch überflog ich unsere ersten Motive und als Sina bei unserem Treffen von zahlreichen Initiativen in der Region und deren Interesse an "Sauba Bleim" berichtete, da wusste ich wir sind auf einem guten Weg!

Durch großes Vertrauen, Beharrlichkeit und effiziente Teamarbeit waren wir schlussendlich im Stande "Sauba Bleim" binnen acht Wochen auf die Beine zu stellen.

Dies ist nun der Anfang unserer wunderbaren Reise und ich bin von der großartigen Unterstützung, die uns täglich zuteil wird, schlichtweg überwältigt. An dieser Stelle möchte ich mich besonders bei den folgenden Menschen bedanken:

  • Tanja Leithe und Michael Pohl, die Designer, die mit viel Hingabe und Liebe zum Detail einen Teil unserer aktuellen Motive gezeichnet haben und so Sauba Bleim Leben eingehaucht haben.
     
  • Marius de Rock, PX Denkmann, _allgaeuerbergfexin_ und bavarian_bergfexx, die Fotografen, die mit uns ihre wunderschöne Eindrücke teilen, welche ihr auf unserer Homepage und unseren Social Media Kanälen bestaunen könnt.

  • Stefan Zirngibl, der uns mit seiner Firma Zirngiblfilm tatkräftig bei der Erstellung und dem Schnitt unserer Interviews unterstützt.
     
  • Kai, der mit seinem Blog "Headshaker" den Menschen die ungeheure Schönheit der Alpenregion näher bringt und bereits einige lesenwerte Beiträge verfasst hat.

Hinterlasst Spuren, aber die richtigen!

Max


 


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen